Gründung Verband deutscher Keramikstädte (vom 24.11.2015)

Presseinformation vom 24.11.2015: Deutsche Keramikstädte bündeln ihre Kräfte in neuem Verband.

 

Acht Kommunen haben am Freitag, dem 20. November 2015, in Mettlach den Verband der deutschen Keramikstädte gegründet. Durch die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und eine internationale Positionierung möchten die Keramikstädte gemeinsam ihre Standorte wirtschaftlich, sozial und kulturell weiterentwickeln.
Bürgermeister Carsten Wiemann hatte zu der Gründungsversammlung nach Mettlach eingeladen, nachdem von den Teilnehmern eines ersten Netzwerktreffens in Höhr-Grenzhausen bereits im Juni das Potential einer engeren Zusammenarbeit erkannt wurde. Er begrüßte die Teilnehmer auf Schloss Saareck, das als Gästehaus der Villeroy & Boch AG mit zahlreichen keramischen Bezügen einen würdigen Rahmen bot. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Gemeinde Brachttal, die Samtgemeinde Duingen, die Stadt Höhr-Grenzhausen, die Stadt Kellinghusen, die Stadt Landshut, die Gemeinde Mettlach, die Stadt Römhild und die Ortsgemeinde Siershahn. Weitere Kommunen haben bereits ihr Interesse bekundet. So ist beispielsweise die Ofenstadt Velten unmittelbar nach Gründung dem Verband beigetreten, die Stadt Rheinsberg war bei der Versammlung durch Bürgermeister Jan-Pieter Rau vertreten.
Michael Thiesen, der als Bürgermeister der Stadt Höhr-Grenzhausen zum Ersten Vorsitzenden gewählt wurde, freut sich über die Resonanz: „Uns als Kommunen vereint die keramische Tradition, ein gemeinsames kulturelles Erbe. Wir alle stellen uns aktiv dem Strukturwandel in der Keramik. Es ist wichtig diese Kräfte zu bündeln und von den Erfahrungen der Kollegen zu lernen“. Ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden der stellvertretende Vorsitzende Carsten Wiemann sowie Christoph Stürz als Bürgermeister der Gemeinde Brachttal und Axel Pietsch als Bürgermeister der Stadt Kellinghusen.
Die Gründungsmitglieder haben es sich zum Ziel gesetzt, den Austausch zwischen den Kommunen zu verstetigen und gemeinsame Projekte zu initiieren. Diese sollen unter anderem eine stärkere Vernetzung der lokalen Aktivitäten, eine gemeinsame Arbeit am Image der Keramik, die Förderung von Kunst sowie die Pflege des gemeinsamen kulturellen Erbes beinhalten. Wichtiger Bestandteil der Verbandsarbeit wird dabei die internationale Positionierung und Vernetzung der deutschen Keramikstädte sein. Aus Italien war Giuseppe Olmeti vom Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit der Keramikstädte (AEuCC) zur Gründungsversammlung angereist. Er überbrachte den deutschen Kollegen Glückwünsche und berichtete über aktuelle Pläne für transnationale Projekte in Europa. Der Verband sieht sich in diesem Zusammenhang auch als gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Keramikstädte auf nationaler und europäischer Ebene.

Das Gruppenbild v.l.n.r.:
Giuseppe Olmeti, AEuCC
Michael Voigt, Wirtschaftsförderer der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen
Christoph Stürz, Bürgermeister der Gemeinde Brachttal
Carsten Wiemann, Bürgermeister der Gemeinde Mettlach
Axel Pietsch, Bürgermeister der Stadt Kellinghusen
Michael Thiesen, Bürgermeister der Stadt Höhr-Grenzhausen
Alwin Scherz, Bürgermeister der Ortsgemeinde Siershahn
Uta Spies, Kulturbeauftragte der Stadt Landshut
Udo Arndt, Förderverein des Ofen- und Keramikmuseums Velten
Maike Arndt, Velten
Jan-Pieter Rau, Bürgermeister der Stadt Rheinsberg
Rheinhard Keitel, Vertreter der Stadt Römhild
Dirk Borovka, Vertreter der Samtgemeinde Duingen

Pressekontakt:
Herr Michael Voigt
michael.voigt@hoehr-grenzhausen.de
Tel. 02624/9473-0

Neuer Vorstand gewählt! (vom 01.06.2016)

Auf der letzten Mitgliederversammlung am 14. April 2016 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Die Funktion des Vorsitzenden geht von Reinhard Keitel auf Michael Knie über. Frau Rotraud Peter wurde als zweite Vorsitzende gewählt. Frau Marion Martin fungiert weiterhin als Schatzmeisterin.

 

Der neu gewählte Vorstand:

1. Vorstand: Michael Knie
2. Vorstand: Rotraud Peter
Schatzmeisterin: Marion Martin

Beisitzer: Markus Weingarten, Ingo Müller